Alle Artikel in: BABY

diy-anleitung-spielbogen-activity-center-baby-gym_000

Spielbogen zum Selbermachen. Eine DIY Anleitung.

Auf der Suche nach einem schlichten Spielbogen – auch Activity Center oder baby gym genannt – habe ich mich wochenlang durch das wilde, weite Web gewühlt. Irgendwann bin ich bei the velvet bird auf ein Modell zum selber bauen gestoßen, dass ich richtig toll finde! Voller Tatendrang stand ich im Baumarkt um dann festzustellen, dass es alle Materialien ohne Probleme gibt – bis auf diese witzigen Rohrverbinder. Keiner konnte mir sagen, wie die genau heißen und wo man diese kaufen kann. Aufgeben? Ich? Haha! Weitere Wochen und einige Recherchen später fand ich sie dann tatsächlich! Nicht aus Plastik sondern aus Metall und auch nicht supergünstig, aber immer noch im Rahmen: 3-Wege  Rohrverbinder als T-Stück für 9,50 € das Stück. Was braucht man um den Spielbogen selbst zu bauen? 5 x Holzstange Durchmesser: 22 mm (20 mm Durchmesser geht auch, mehr dazu weiter unten) Länge: jeweils 80 cm 1 x Schleifpapier für Holz 2 x 3-Wege-Rohrverbinder als T-Stück Durchmesser: 22 mm 1 x INBUS® Schlüssel / Innensechskantschlüssel passend zum Eckverbinder 3 x Lederband Länge: jeweils 100 cm Akku-Bohrschrauber mit Bohraufsatz ca. …

wickeltisch-wickelauflage-wannenaufsatz-geuther-wickelkommode-erstausstattung-001

Babypflege und Wickeln: Vom Platzproblem zur Ideallösung.

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, bin ich sehr pragmatisch veranlagt. Was nicht ausschließt – sondern viel mehr voraussetzt – dass das was ich kaufe, auch folgende Kriterien trifft: schlichtes Design und im Idealfall ökologisch vertretbar. Außerdem hinterfrage ich generell erstmal alles was nach Standard schreit. So auch geschehen bei den Überlegungen zum zukünftigen Wickelbereich von Mr. Emil. Die Optionen sind vielfältig und reichen von Wickeltisch über Wickelkommode zu Wickelauflage und Wannenaufsatz. Mir wird schon allein schwindlig wenn ich sie aufschreibe. Ähnlich erging es uns als wir uns für eine Variante entscheiden mussten. Langsam ran pirschen Da wir hier in einer Dreiraumwohnung leben und ich als selbständige Fotografin auch ein bißchen Platz zum Arbeiten brauche, war schnell klar dass es kein klassisches Kinderzimmer geben wird. Eine Zimmer-WG sollte es werden: Arbeits-, Kinder- und Gästezimmer in einem. Zum Schlafen wurde der kleine Mann ey erstmal bei uns einquartiert. Für den Anfang finde ich das durchaus machbar – birgt ja auch einige Vorteile. Aber dazu später mal mehr. Wohin denn nun? Basierend auf dieser Entscheidung war klar: Der Wickeltisch passt da nicht auch noch …

Tragebaby im Winter. Was zieht man an?

Brrrrr ist das draußen kalt geworden! Da will ich mich am liebsten den ganzen Tag nur zu Hause einmummeln und Kuscheln was das Zeug hält! Aber nix da! Ab und an muss man schließlich auch mal vor die Tür. Zum Kind lüften oder Einkaufen zum Beispiel. Kinderwagen vs. Babytrage Momentan bin ich voll Anti-Kinderwagen. Überall lauern nervige Hindernisse, chronischer Platzmangel ist vorprogrammiert und man muss oft umständliche Umwege in Kauf nehmen, um ans Ziel zukommen. Wenn ich alleine ans Zugfahren denke bekomme ich Schweißausbrüche. Ich will mir gar nicht ausmalen wie man sich als Rollstuhlfahrer fühlen muss. Unabhängig von meinen Bedürfnissen findet es Emil auch mega uncool im Kinderwagen abzuhängen. Rumliegen ist sowas von out, sieht man schließlich viel zu wenig von dem was so abgeht und kann ja nachher nicht mitreden. Da liegt es doch nahe den ollen Kinderwagen einfach mal stehen zu lassen und nur mit der Babytrage loszuziehen. Aber sobald man mit einem Tragebaby im Winter unterwegs ist, wird es kniffelig. Tragebaby im Winter. Was zieht man an? Diese Frage kreiselte hier wochenlang …

„Mein Herz tanzt…“ Wickeltasche MIA von Franziska Klee

Auf der schier endlos laaaaaaangen Liste meiner persönlichen must-haves als angehende Mama hüpfte auch das Wort „Wickeltasche“ immer fröhlich hin und her. So richtig animiert mich damit zu beschäftigen war ich allerdings lange Zeit nicht. Allein der Name selbst klingt ja schon so ein bisschen nääääääää – also eher langweilig und wenn man dann so das wilde, weite Web durchforstet, findet man eben auch überwiegend Modelle, die diesem eher öden Namen alle Ehre machen. So und nicht anders. Schlicht, zeitlos und stylisch sollte sie daher kommen, aber auch praktikabel. Auf keinen Fall durfte sie nach dem aussehen, für was sie gedacht war. Später im windelfreien Alltag wollte ich mich natürlich auch noch gern mit ihr sehen lassen. Ach und hey! Da war ja auch noch der zukünftige Papa. Also Männertauglichkeit war defintiv auch ein wichtiges Kriterium! Liebe auf den ersten Blick. Ja und dann ist es passiert. MIA kreuzte meinen Weg. Miiiiiaaaaaaaaa. Allein der Name! Dieses hübsche Ding aus schwarzem Leder hat mir direkt die Augen verdreht. Und nicht nur mir, auch Mr. Joolz hatte sich …